In anderen Sprachen: English Français 日本語 한국어 Nederlands Polska Русский 中文

Befeuerter Erzförderer

From Official Factorio Wiki
Revision as of 09:07, 31 May 2021 by Tertius3 (talk | contribs) (refine text)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
Burner mining drill.png
Befeuerter Erzförderer

Burner drill to chest.png

Rezept

Time.png
2
+
Iron gear wheel.png
3
+
Iron plate.png
3
+
Stone furnace.png
1
Burner mining drill.png
1

Gesamtressourcen

Time.png
4
+
Iron plate.png
9
+
Stone.png
5

Rezept

Time.png
4
+
Iron gear wheel.png
6
+
Iron plate.png
6
+
Stone furnace.png
2
Burner mining drill.png
1

Gesamtressourcen

Time.png
8
+
Iron plate.png
30
+
Stone.png
10

Farbe auf Karte

Trefferpunkte

150

Stapelgröße

50

Maße

2×2

Energieverbrauch

150 kW (burner)

Abbauzeit

0.3

Abbautempo

0.25

Abbaugebiet

2×2 Kacheln

Umweltverschmutzung

12/m

Prototyp-Typ

mining-drill

Interner Name

burner-mining-drill

Benötigte Technologien

keine benötigt

Verbesserungstechnologien

Mining productivity (research).png

Produziert von

Assembling machine 1.png
Assembling machine 2.png
Assembling machine 3.png
Player.png

Brennstoff

Wood.png
Coal.png
Solid fuel.png
Rocket fuel.png
Nuclear fuel.png

Der befeuerte Erzförderer ist der erste Erzförderertyp, der dem Spieler zur Verfügung steht. Er verbrennt Brennstoff und baut Erz auf der 2×2-Fläche ab, auf der er platziert ist.

Er baut etwa 7 Gegenstände pro Einheit Kohle ab, die für seinen Brennstoff verwendet wird, und produziert 0,25 Kupfererz, Kohle, Eisenerz oder Stein pro Sekunde. Befeuerte Erzförderer erzeugen eine Menge Umweltverschmutzung.

Befeuerte Erzförderer werden in der Regel so lange verwendet, bis man ein Stromnetz gebaut hat. Ab diesem Zeitpunkt wird der größere und schnellere elektrische Erzförderer sinnvoller, wenngleich sie als zusätzliche Bohrer, die weniger Platz benötigen, immer noch einen gewissen Nutzen bieten können.

Schnittstelle

Interface of Burner-Mining-Drill.png

  1. Menge an Brennstoff im Erzförderer
  2. 1 Einheit Brennstoff wird verbraucht
  3. Fortschritt des Abbaus
  4. Produkt

Selbsterhaltende Kohlemine

Beide Methoden benötigen keinen Strom.

Methode 1

Zwei befeuerte Erzförderer können sich gegenseitig befüllen, wenn sie sich auf einer Kohlelagerstätte gegenüberstehen. Jeder Erzförderer befüllt den anderen und die Kohle sammelt sich nach und nach in ihren Stapeln an, so dass Sie zusammen einen Vorrat von 100 Kohle haben (2 Stapel mit je 50 Kohle, einer in jedem Erzförderer). Dies funktioniert auch für 4 oder jede andere gerade Anzahl von Erzförderern.

Early coal mining 1.png

Es ist zu beachten, dass es etwas weniger als 3 Minuten dauert, bis die Erzförderer den Brennstoffvorrat des jeweils anderen vollständig aufgefüllt haben. Sobald sie voll sind, gehen die Erzförderer in Leerlauf über, bis die angesammelte Kohle entfernt wird. Es ist möglich, diese Zeit zu verlängern, indem die Erzförderer ihre Kohle nicht direkt in den Brennstoffstapel eines anderen Erzförderers, sondern in eine Kiste ausgeben.

Early coal mining 1b.png

Methode 2

Diese Methode kann für eine beliebige Anzahl von befeuerten Erzförderern in einer Kohlelagerstätte verwendet werden, indem man erst einen befeuerten Erzförderer platziert und dazu mindestens drei Fließbänder vom Ausgang in einer gespiegelten "L"-ähnlichen Form, so dass das dritte Band eine Lücke zwischen ihm und dem Erzförderer hat. In die Lücke platziert man einen befeuerten Greifarm so, dass der Greifarm Kohle in den Erzförderer einlegen kann. Wenn man diese Anordnung von Objekten gegenüberliegend platziert, muss man darauf achten, dass jeder befeuerte Greifarm Kohle von einem anderen Bandstück nimmt, da einem von ihnen sonst der Brennstoff ausgehen könnte.

Early coal mining 3.png

In beiden Fällen muss lediglich an einem Erzförderer mit einem einzigen Stück Brennstoff (z. B. Holz oder Kohle) der Prozess in Gang gesetzt werden. Im letzten gezeigten Beispiel sollte dies aber der linke untere Erzförderer sein, da sonst nur ein Teil der Anordnung in Betrieb geht.

Siehe auch