In anderen Sprachen: English Español Français 日本語 Polska Русский Tiếng Việt 中文

Eisenbahn

From Official Factorio Wiki
Revision as of 09:43, 19 July 2021 by Bilka (talk | contribs) (Removed OpenTTD section (offtopic))
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to: navigation, search
Für die Erforschung siehe Eisenbahn (Forschung)

Die Eisenbahn ist eine der wichtigsten Transportmethoden in Factorio. Obwohl der Aufbau eines Eisenbahnnetzes kompliziert sein kann und viele Ressourcen und Platz benötigt, ist es schneller und effizienter als das Fließband-Transportsystem und das Logistiknetz, vor allem über große Distanzen.

Der Eisenbahnbau ist etwas schwierig zu verstehen. Es braucht einige Zeit, um die Grundlagen zu erlernen, wie zum Beispiel die Automatisierung des Transports. Zu lernen, wie man ein größeres Eisenbahnnetz verwaltet und instand hält, braucht Zeit und Erfahrung.

Infrastruktur

Um eine Eisenbahn zu bauen, müssen Gleise (auch Schienen genannt) gebaut werden, auf denen der Zug fahren kann. Typischerweise wird dies über den Schienenplaner erledigt, kann aber auch manuell erfolgen. Beachte, dass Schienen auf einem Raster mit zwei Kacheln verlegt werden, so dass eine Schiene nicht um nur eine Kachel verschoben werden kann.

minimale manuell betriebene Bahn

Eine manuell betriebene Eisenbahn muss mindestens bestehen aus:

Lokomotiven können betreten und dann manuell bedient werden, indem man sich daneben stellt und die Taste ENTER drückt.

Weichen

  • Es gibt keine visuelle Darstellung einer in Betrieb befindlichen Weiche, jedoch gehen die Schienen ineinander über. Mit Hilfe des Schienenplaners muss der Spieler eine Schiene über eine bestehende Schiene legen, um eine Weiche zu bilden. Weichen sind Gabelungen in Gleisen, die es einem Zug ermöglichen, zwischen zwei Richtungsoptionen zu wählen.
  • Die Kreuzung zweier gerader Gleise ist nicht als Weiche nutzbar, da Züge einen begrenzten Wenderadius haben. Sie verbinden jedoch Blöcke, was hilft, Kollisionen zu vermeiden.
  • Parallele Gleise beeinflussen sich nicht gegenseitig. Das Wechseln von einem Gleis auf das andere kann jedoch zusätzliche Ressourcen erfordern, wenn sie zu nahe beieinander liegen; das Gleis muss sich vom anderen parallelen Gleis wegführen und dann wieder zu ihm zurückkehren. Dies kann zu komplizierten Signalnetzwerken führen, und deshalb sollte man generell keine parallelen Gleise bauen, wenn sie nicht in ausreichendem Abstand zueinander liegen. (In der Regel ist ein Abstand von 2 Gleisbreiten ausreichend)
Ein Beispiel für einen sicheren Bahnübergang.
Klicke hier für die Vollbildversion des Bildes

Überqueren von Gleisen

Sei vorsichtig beim Überqueren von Gleisen! Züge sind eines der Objekte mit dem höchsten Schaden im Spiel und werden die meisten Spieler bei Kontakt sofort töten.

Eine Checkliste für das korrekte Verhalten beim Überqueren von Gleisen:

  1. Zoome heraus, so dass Du einen Zug kommen sehen kannst.
  2. Schaue erst nach links, dann nach rechts.
  3. Achte auf Signale in der Nähe: Wenn ein Zugsignal plötzlich von grün auf rot oder von grün auf gelb springt, kommt ein Zug. Nicht weitergehen.
  4. Vermeide es, in der Nähe der Gleise zu gehen, da Du nicht vollständig auf den Gleisen stehen musst, um angefahren zu werden.
  5. Es ist zwar möglich, während der Fahrt in einen Zug ein- oder auszusteigen, aber ein Fehltritt kann das Leben kosten. Die Seiten des Zuges können immer noch Schaden verursachen, und man kann auch zwischen zwei Waggons geraten.
  6. Schwere Energieschilde können verwendet werden, um den erlittenen Schaden zu reduzieren. In extremen Fällen ist es möglich, einen Zug mit dem eigenen Körper zu stoppen. Dies erfordert mehrere Schildmodule, um nicht sofort getötet zu werden, und verbraucht einen großen Teil der Energie des Anzugs.
  7. Alle Einheiten mit Trefferpunkten nehmen Schaden, wenn sie von einem Zug getroffen werden, also achte darauf, kein Auto oder Panzer auf den Gleisen stehen zu lassen. Dies gilt jedoch auch für feindliche Kräfte!
  8. Züge, die weit von einer Zughaltestelle entfernt sind, fahren mit (fast) maximaler Geschwindigkeit, also sei besonders vorsichtig beim Überqueren und zoome weiter heraus. Nähert sich ein Zug einer Zughaltestelle oder einem Signal, wird er langsamer um anzuhalten, was die Reisegeschwindigkeit verringert. Züge mit unterschiedlichen Konfigurationen werden ebenfalls langsamer oder schneller fahren.

Man kann einen sicheren Bahnübergang wie das im Bild gezeigte Beispiel bauen. Er funktioniert so, dass der Zugang zu den Gleisen eingeschränkt wird, wenn ein entgegenkommender Zug die Schienen reserviert hat. Wenn man sich selbst auf den Schienen befindet, werden die Signale durch das Schaltungsnetz reserviert, und der Zug hält an und muss warten, bis man die Gleise verlassen hat. Befindet man sich innerhalb des Bereichs, in dem die Gleise überquert werden, werden die Zugschranken geschlossen, so dass man nicht auf die Gleise außerhalb des Übergangs gelangen kann. Diese Art von Übergang wird häufig auf Servern verwendet, um einen vollständig sicheren Übergang zu gewährleisten.

Züge

Komponenten eines Zuges:

Locomotive.png
Lokomotive
Cargo wagon.png
Güterwaggon
Fluid wagon.png
Tankwaggon
Artillery wagon.png
Artilleriewaggon
Platzieren eines Güterwaggons, so dass er mit dem Zug verbunden wird
  • Ein Zug besteht aus mindestens einer Lokomotive.
  • Züge können mehr als eine Lokomotive und eine beliebige Anzahl von Waggons haben.
  • Lokomotiven können manuell vorwärts oder rückwärts gefahren werden, wobei sie rückwärts generell langsamer sind. Mit den Bewegungstasten links und rechts kann man an Weichen die Richtung bestimmen.
  • Züge können automatisch nur vorwärts fahren. Ein automatischer Zug kann vorwärts und rückwärts fahren, wenn zwei Lokomotiven mit unterschiedlicher Fahrtrichtung an den Zug angeschlossen sind.
  • Ein Zug benötigt Brennstoff zum fahren. Brennstoff kann von Greifarmen nachgefüllt werden, wenn sich der Zug im manuellen Modus befindet oder an einem Bahnhof geparkt ist, aber nicht wenn er an einem Signal wartet oder im automatischen Modus steht.

Das Inventar der Lokomotiven wird nur für Brennstoff verwendet. Um Gegenstände oder Flüssigkeiten zu transportieren, müssen Güterwaggons oder Tankwaggons an den Zug angehängt werden. Um ein beliebiges Schienenfahrzeug anzuhängen, platziert man es direkt neben einen existierenden Zug, wobei ein grünes Symbol anzeigt, dass das Schienenfahrzeug angehängt wird. Alternativ kann man Schienenfahrzeuge manuell mit der Taste "Zug-Waggons verbinden" an Züge anschließen, wenn es einzeln platziert wurde. Schienenfahrzeuge können mit der Taste "Zug-Waggons trennen" wieder abgekoppelt werden.

Haltestelle

Eine sehr kleine Haltestelle

Haltestellen sind der einzige Ort, an dem Züge be- oder entladen werden können, wenn sie sich im automatischen Modus befinden. Güterwaggons können von bis zu zwölf nebeneinander stehenden Greifarmen (sechs auf jeder Seite) befüllt oder geleert werden. Greifarme können auch verwendet werden, um Brennstoff in Lokomotiven einzufüllen. Pumpen werden verwendet, um Flüssigkeiten in und aus Tankwaggons zu transferieren, wobei nur drei Pumpen gleichzeitig an einen Tankwaggon angeschlossen werden können.

Haltestellen werden in der Regel durch das Platzieren einer Zughaltestelle erstellt. Zughaltestellen müssen sich auf der rechten Seite des Gleises befinden. Es ist jedoch auch möglich, eine temporäre Haltestelle zu erstellen, indem man die GUI einer Lokomotive öffnet und STRG + Linke Maustaste an der gewünschten Stelle in der Nähe eines Gleises auf der Minimap verwendet, oder indem man eine Lokomotive betritt und STRG + Linke Maustaste in der Nähe eines Gleises auf der Weltkarte verwendet. Dadurch wird eine Haltestelle erstellt, ohne dass ein Zug angehalten werden muss. Die temporäre Haltestelle hat eine Standard-Wartebedingung von 5 Sekunden und wird aus dem Fahrplan entfernt, sobald der Zug sie verlässt.

Signale

Rail signal.png
Zugsignal
Rail chain signal.png
Zug-Kettensignal

Mit Hilfe von Zugsignalen können mehrere Züge automatisch verwendet werden, ohne dass die Gefahr besteht, dass die Züge zusammenstoßen. Zugsignale teilen das Netz in Blöcke auf und sorgen dafür, dass sich in jedem Block immer nur ein Zug befinden kann. Allerdings ignoriert das manuelle Fahren eines Zuges alle Signale. Daher ist es möglich, dass automatische Züge mit einem manuell gesteuerten Zug zusammenstoßen, wenn man rote/gelbe Signale ignoriert. Es ist wichtig, auf automatische Züge zu achten und ihnen die Vorfahrt zu geben. Das Zugsignal Tutorial enthält ausführliche Erklärungen über Zugsignale, Blöcke und Blockaden.

Grundregeln der Signalisierung

  • Es kann sich immer nur ein Zug in einem Block befinden. Ein Zug, der sich über mehrere Blöcke erstreckt, belegt sie alle.
  • Ein rotes Signal bedeutet, dass der folgende Block von einem Zug belegt ist.
  • Ein gelbes Signal bedeutet, dass sich ein Zug nähert und bereits die Freigabe hat, in den folgenden Block einzufahren.
  • Zugsignale erstellen einen neuen Block und geben seinen Zustand wieder: grün - frei, gelb - reserviert, rot - belegt
  • Zug-Kettensignale erstellen einen neuen Block und spiegeln den Zustand des nachfolgenden Signals wider: siehe oben, blau - mindestens eine der Trassen ist gesperrt, aber nicht alle.
  • Ein Zug kann nur ein Signal auf der rechten Seite des Gleises passieren, oder wenn es auf demselben Gleisabschnitt auf beiden Seiten ein Signal gibt. Das manuelle Fahren setzt dies natürlich außer Kraft.

Automatisierter Verkehr

Der Reiter für Wartebedingungen in der Lok-GUI

Züge, die auf automatisch eingestellt sind, wählen ihre Ziel-Haltestelle und ihre Route bei der Abfahrt, sowie nachdem sie fünf Sekunden an einem Kettensignal gewartet haben, oder wenn sich ihre Ziel-Haltestelle durch eine Schaltungsbedingung deaktiviert. Sie wählen den kürzesten Weg mit Hilfe eines Pfadfindungsalgorithmus, der sie zu einer freigegebenen Haltestelle mit dem richtigen Namen bringt, wobei Malusse für offensichtliche Verspätungen zum Zeitpunkt der Abfahrt berücksichtigt werden. Wenn keine solche Haltestelle existiert, wird die Haltestelle übersprungen und die nächste angefahren.

In diesem Abschnitt werden die Funktionen beschrieben, mit denen ein Zug Gegenstände automatisiert zwischen Haltestellen transportieren kann. Man sollte mit der Erstellung eines Bahnsystems vertraut sein.

Zunächst muss man ein Schienensystem mit mindestens zwei Zughaltestellen einrichten, die auf der rechten Seite der erwarteten Zugankunftsrichtung platziert werden. Wenn man die Maus über die Zughaltestelle hält, sieht man die Positionen der Fahrzeuge, um den Bahnhof besser einrichten zu können (u.a. (Ent-)Lademaschinen, Betankungs-/Reparaturanlagen).

Wenn der Fahrplan eingerichtet (siehe unten) und der Zug betankt ist, kann man den Zug nach Fahrplan starten, indem man vom manuellen auf den automatischen Fahrmodus umschaltet.

Fahrplan

Im linken Teil der Lokomotive-GUI kann eine eine Liste aller anzufahrenden Haltestellen erstellt werden. Der Zug fährt die Haltestellen in der angegebenen Reihenfolge an, und wenn er am Ende ist, fängt er wieder mit der ersten an. Haltestellen können durch Klicken auf "Haltestelle hinzufügen" in der GUI hinzugefügt werden. Es erscheint ein Pop-up mit einer Liste aller Haltestellennamen. Wenn eine Haltestelle ausgewählt wird, erscheint eine weitere Schaltfläche, mit der eine Wartebedingung aus einer Popup-Liste ausgewählt werden kann. Außerdem kann die Karte im rechten Teil der GUI verwendet werden, um Haltestellen zum Fahrplan hinzuzufügen, indem man UMSCHALT + Linke Maustaste auf einer Haltestelle oder STRG + Linke Maustaste in der Nähe einer Schiene in der Karte verwendet, um eine temporäre Haltestelle zu erstellen. Diese Aktionen können auch auf der Weltkarte ausgeführt werden, wenn der Spieler im Zug sitzt.

Wartebedingungen werden verwendet, um dem Zug mitzuteilen, wann er die Haltestelle verlassen soll. Es gibt 7 Arten von Wartebedingungen:

  • Zeit vergangen
  • Volles Frachtinventar - Alle Frachtinventare des Zuges sind voll. Betrifft nicht die Brennstoff-Inventar.
  • Leeres Frachtinventar - Wie oben, aber leer. Betrifft nicht das Brennstoff-Inventar.
  • Frachtgegenstände - Der Zug (alle Ladungen zusammengerechnet) enthält eine bestimmte Menge eines bestimmten Gegenstandes. Betrifft nicht das Brennstoff-Inventar.
  • Schaltungsbedingung - Die Zughaltestelle ist an das Schaltungsnetz anschließbar, so dass deren Signale für Wartebedingungen verwendet werden können.
  • Inaktivität - Für die angegebene Anzahl von Sekunden wurden keine Gegenstände hinzugefügt oder entfernt.
  • Flüssigkeitsmenge - Der Zug (alle Tankwaggons zusammengerechnet) enthält eine bestimmte Menge einer bestimmten Flüssigkeit.
  • Fahrgast anwesend - Mindestens ein Spieler befindet sich in einem beliebigen Teil des Zuges.
  • Fahrgast nicht anwesend - Kein Spieler befindet sich in einem Teil des Zuges.

Es ist auch möglich, keine Wartebedingung zu setzen. Dies bewirkt, dass der Zug einfach am Bahnhof vorbeifährt, ohne anzuhalten.

Im Folgenden wird das Wort "Term" verwendet, um eine Art von Wartebedingung zu beschreiben, und das Wort "Wartebedingung" wird verwendet, um die gesamte Menge von Termen zu beschreiben (das ist jetzt etwas Mathematik).

Wenn mehr als ein Term hinzugefügt wird, ist es möglich, die Terme mit den logischen Operatoren UND und ODER zu verknüpfen. Eine UND-Bedingung ergibt wahr, wenn alle Terme wahr sind. Eine ODER-Bedingung ergibt wahr, wenn mindestens einer der Terme wahr ist.

Beim Mischen von UND- und ODER-Termen wird die Logik durch die ODER-Terme gruppiert. Bei der Auswertung der Wartebedingung wird der erste Term zusammen mit allen unmittelbar folgenden UND-Termen bis zum nächsten vorkommenden ODER-Term ausgewertet, jedoch ohne diesen. Wenn sie alle wahr sind, ist die Wartebedingung wahr. Andernfalls wird die Auswertung mit dem nächsten vorkommenden ODER-Term und allen unmittelbar darauf folgenden UND-Termen bis zum nächsten ODER-Term fortgesetzt. Dies wird so lange fortgesetzt, bis entweder eine ODER-Gruppe wahr ausgewertet wird und die Wartebedingung erfüllt ist oder alle Terme überprüft worden sind.

Beispiele

Erweitern für Beispiele

Warte bis voll, aber nicht länger als 30 Sekunden:

Volles Frachtinventar
ODER 30 s vergangen

Warte bis voll, oder Schaltungsnetzbedingung Rohöl > 3000:

Volles Frachtinventar
ODER Schaltung - Rohöl > 3000

Warte bis leer, und 30 Sekunden vergangen, und 5 Sekunden inaktiv:

Leeres Frachtinventar
UND 30 s vergangen
UND 5 s Inaktivität

Warte bis Eisenerz ausgeht, oder Kupfererz geht aus und mindestens 30 Seconds sind vergangen:

Fracht: Eisenerz < 500
UND 30 s vergangen
ODER Fracht: Kupfererz < 500
UND 30 s vergangen

Factorios Logik für Wartebedingungen ist die disjunktive Normalform (DNF), also wird das letzte Beispiel wie folgt verarbeitet (beachte die Klammerung):

((Fracht: Eisenerz < 500 UND 30 Sekunden vergangen) ODER (Fracht: Kupfererz < 500 UND 30 Sekunden vergangen))

Das ist dasselbe wie:

((Fracht: Eisenerz < 500 ODER Fracht: Kupfererz < 500) UND 30 Sekunden vergangen)

Leider gibt es mit der aktuellen GUI keinen Weg, diese kürzere Form anzugeben, da man keine Klammern setzen kann.

Fehlersuche

Im Folgenden sind einige Dinge aufgeführt, die man überprüfen kann, wenn ein Schienensystem oder ein Zug nicht funktioniert.

  • Ist der Zug mit Brennstoff versorgt? Stelle sicher, dass die Lokomotive über irgendeine Art von Brennstoff verfügt.
  • Sind die Weichen fehlerhaft verlegt oder nicht funktionsfähig? Stelle sicher, dass der Zug einen Weg durch die Weichen planen kann.
  • Ist ein anderer Zug auf demselben Block? Stelle sicher, dass der Weg des Zuges frei ist.
  • Sind die Zughaltestellen richtig platziert? Vergewissere Dich, dass die gelben Pfeile auf das Ende oder die Ausfahrt der Haltestelle zeigen, wenn du die Maus über die Zughaltestelle hälst.
  • Stehen die Signale für den einfahrenden Zug auf der richtigen Seite der Gleise? Sind die Signale richtig gestellt?
  • Wenn ein Gleis für zwei Richtungen vorgesehen ist, müssen sich die Schienensignale direkt gegenüber stehen. Ob sich zwei Signale gegenüber stehen, kannst Du überprüfen, indem Du den Mauszeiger über eines hälst. Stehen sie sich gegenüber, wird dann auch das andere angezeigt.

Kein Weg

Wenn Züge das Ziel nicht erreichen können, wird über der Lokomotive ein "Kein Weg"-Symbol eingeblendet. Prüfe:

  • Kann der Zug sein aktuelles Ziel erreichen, indem er nur vorwärts fährt? Baue einen Wendering oder füge eine Lokomotive an beide Enden eines Zuges hinzu!
  • Stehen die Zughaltestellen in der richtigen Richtung? Zughaltestellen müssen auf der rechten Seite des Gleises stehen (aus Sicht der vorwärtsfahrenden Lokomotive). Wenn der Zug in Richtung Süden fährt, muss der Halt auf der westlichen Seite des Gleises liegen.
  • Wenn Du Signale verwendest, prüfe, ob alle Signale den Verkehr in die vorgesehene Richtung zulassen.
  • Prüfe auf Unterbrechungen in den Gleisen. Fahren manuell zur Haltestelle, um sicherzustellen, dass keine Schienen fehlen. Besonders in der Nähe von Kreuzungen können fehlende Schienen schwer zu erkennen sein.

Wenn es immer noch Probleme gibt:

  • Fahre den Zug manuell, und versuche beim Passieren jeder Weiche auf automatisch umzuschalten. Wenn es funktioniert, hast du das Problem auf diesen Bereich eingekreist.

Eine bildliche Übersicht über typische Probleme.

Errungenschaften

Getting-on-track-achievement.png In Fahrt kommen

Baue eine Lokomotive.

Trans-factorio-express-achievement.png Trans-Factorio-Express

Lasse einen Zug einen Pfad planen, der mindestens 1.000 Kacheln lang ist.

Watch-your-step-achievement.png Achtung, Zug

Werde durch einen fahrenden Zug getötet.

Getting-on-track-like-a-pro-achievement.png In Fahrt kommen wie ein Profi

Baue eine Lokomotive innerhalb der ersten 90 Minuten des Spiels.

Siehe auch